OTE-Aktuell-BC-2019-02-V1-A1

365 Business Central – Das neue NAV – 2019//03

Wie geht es für Microsoft Dynamics NAV Kunden weiter?

Ein Interview mit Alexander Lauermann, Geschäftsführer der OTE GmbH

Unser Beitrag widmet sich unseren Bestandskunden, die auf Microsoft Dynamic NAV lizensiert sind und allen, die sich mit der Frage beschäftigen, wie sich die Umstellung auf 365 Business Central auswirken kann. Zu diesem Thema gab es ein Interview mit Alexander Lauermann, dem Geschäftsführer der OTE GmbH. Er ist nah am Kunden und kennt ihre Themen und Bedürfnisse. Der Gedankenaustausch mit ihm beleuchtet nicht nur die Fakten sondern gibt auch ein aktuelles Stimmungsbild ab.

Müller: Wie reagieren Unternehmen, die bereits mit Microsoft Dynamics NAV arbeiten auf das neue Produkt?

Alexander Lauermann: Sehr unterschiedlich, weil sie im ersten Moment überhaupt nicht verstehen was da eigentlich gerade passiert. Und weil relativ häufig erst mal Aufklärungsarbeit notwendig ist. Aber ansonsten gibt es weder positiv noch überwiegend negativ oder sonst irgendwie eine Reaktion. Die wollen einfach nur verstehen: „Was bedeutet die Änderung des Lizenzierungsmodells für uns?“.

Alexander Lauermann-2019 (3)Müller: Welche Fragen sollte sich ein Dynamics NAV lizensierter Kunde stellen?

Alexander Lauermann: Gar keine. Wenn er ein bestehender Lizenzkunde ist, ist es erst zum Zeitpunkt des Updates interessant, weil sich erst dann das Lizenzmodell für ihn ändert. Und dann kann es –  je nach dem – sogar einen positiven Effekt haben, weil er aus einem User in der Zukunft zwei User machen kann. Aber das muss man von Kunde zu Kunde beurteilen. Das kann man nicht pauschal sagen.

Müller: Welche Fragen kommen in den Gesprächen auf?

Lauermann: Die Frage: Muss ich jetzt updaten, das ist eigentlich die einzige Frage, die immer wieder kommt.

Müller: Können Kunden weiter mit Microsoft Dynamics NAV arbeiten?

Lauermann: Ja! Solange, wie sie wollen. Die Kunden laufen irgendwann aus einem Support von Microsoft, der normalerweise mit Produktbeginn zehn Jahre geht. Erst dann stellt Microsoft die Weiterentwicklung von dieser Version ein. Das heißt aber nicht, dass sie diese Version, die sie im Einsatz haben, nicht weiter betreiben können. Aber sie bekommen halt keine Hotfixes, keine Sicherheitsupdates mehr – nach zehn Jahren. Spätestens dann sollte man es sich überlegen, ein Update durchzuführen, einfach um da auf der sicheren Seite zu sein.

Müller: Was passiert mit den Dynamic NAV-Lizenzen der Kunden?

Lauermann: Muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er updatet oder nicht und wenn er updatet, dann muss er jetzt – Stand heute – das Business Central Lizenz-Modell auf Named User ändern.

Müller: Bedeutet ein Update von Dynamics NAV automatisch der Wechsel zu Business Central?

Lauermann: Ja.

Müller: Gibt es Unterschiede in den Funktionen im Vergleich zu Dynamics NAV?

Lauermann: Darüber informieren wir auf unserer Website ausführlich in einer der nächsten OTE Aktuell Beiträge und Microsoft in seinem „What´s new“!

Müller: Sieht die Arbeitsmaske gleich aus? Unternehmen könnten sich fragen, ob sie Ihre Workflows umstellen müssen.

Lauermann: Kaum. Diejenigen, die schon den RTC (Role Tailored Client) gewohnt sind, werden oberflächlich keine große Veränderung wahrnehmen.

365 Business Central Webclient

 

Bildnachweis: Microsoft

 

Müller: Haben Bestandskunden durch den Wechsel Vorteile oder Nachteile?

Lauermann: Das kann man nur von Kunde zu Kunde schauen und nicht pauschal zu sagen. Das kann man wirklich nur von Kunde zu Kunde entscheiden, ob das Sinn macht, ob es ein Vorteil ist, ob es ein Nachteil ist. Der Webclient ist mit Sicherheit besser. Die Darstellung der Clients auch für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets ist deutlich besser. Applikatorisch hat sich nicht wahnsinnig viel getan. Es gibt ein Paar kleinere Features die interessant sind. Kann man aber im What´s new von Microsoft auch nachlesen. Das ist aber meistens nicht der Grund, weshalb jemand updatet. Meistens ist der Grund eine technische Notwendigkeit, weil sie auf einen neuen Windows Server gehen wollen, weil sie auf einen neuen SQL Server gehen wollen oder müssen. Und dann muss man eben schauen, ist die NAV-Version mit der ich arbeite auch für diese Windows Server oder SQL Server Version zugelassen. Und dann entscheidet sich, mach ich jetzt ein Update oder nicht. Meistens ist die Entscheidung sehr individuell von Kunde zu Kunde. Man kann da keine pauschale Aussage treffen.

Müller: Bis wann müssen Kunden das Update durchgeführt haben?

Lauermann: Ab dem Zeitpunkt, wo das Produkt herausgekommen ist, ab da läuft es zehn Jahre, in der Regel.

Müller: Welche Kosten kommen auf uns zu, wenn wir zu Business Central wechseln?

Lauermann: Also für die Lizenz kommen keine weiteren Kosten mehr hinzu. Für das Update als solches kommen natürlich immer die individuellen Updatekosten, also die Dienstleistung und das Hochziehen der Objekte, das Installieren. Das sind natürlich Dienstleistungskosten. Und auch hier kann man keine pauschale Aussage treffen. Man muss von Kunde zu Kunde schauen wieviel kostet das. Es ist abhängig von der Größe der Installation, von den Anpassungen, die dabei sind, von den Wünschen, die der Kunde noch dazu hat – das kann man nicht pauschal sagen.

Müller: Werden Kunden aktiv auf Updates angesprochen?

Lauermann: Ja. Die Kunden mit einer 2009er Version, die haben wir informiert, dass die im nächsten Jahr aus dem Microsoft Support herausfallen. Und dann liegt es am Kunden. Ob er ein Update macht oder nicht. Pauschal kann man das nicht sagen, man kann nur informieren und sagen: Hier, Ihr lauft jetzt aus dem Microsoft Support raus, also nach diesen zehn Jahren und dann fragen „Was wollt Ihr tun? Wollt Ihr ein Update machen oder lauft Ihr weiter mit der Version?“

Müller: An wen kann sich ein Interessent bei Fragen wenden?

Lauermann: An das Gesicht, dass aufpoppt, wenn man unsere Website besucht ;- ). Nein im Ernst, rufen Sie uns an, wenn sie eine Frage haben. Wir können das ganz schnell und konkret klären. Unser Support ist da sehr reich an Erfahrung und Wissen. Außerdem haben wir auch eine Menge interessanter Themen auf unserer Website, die Ihnen vielleicht weiterhelfen können.

Müller: Vielen Dank für das Interview und Deine Zeit!

Lauermann: Aber gerne!

 

Hinweis zum Update und damit verbundenem Wechsel zu 365 Business Central

Für Kunden, die von Dynamics NAV 2018 (oder älter) zu Business Central wechseln und sich in einem aktiven Wartungsvertrag befinden, hält Microsoft ein entsprechendes Lizenzangebot bereit. Dabei gilt die Faustregel:

  • Full-User-Lizenzen die vor dem 01.10.2018 lizenziert wurden, werden mit dem Faktor 1:2 gerechnet: Aus einer Concurrent-User Lizenz werden zwei Named-User Lizenzen

  • Full-User-Lizenzen die nach dem 01.10.2018 erworben wurden, erhalten Sie den Faktor 1:1.

Ausführliche Informationen zum neuen Lizenzierungs Modell von 365 Business Central finden Sie auf unserer Website hier

 

Neugierig geworden? Informieren Sie sich gerne gezielter auf unserer Website zu den Konditionen von Dynamics 365 Business Central (Preise von User-Typen) oder gehen Sie den Weg in die persönliche Beratung durch unsere OTE-Experten. Sie beraten Sie gerne zum Lizenzierungsmodell von Business Central und zur Vorgehensweise bei einem Update von Microsoft Dynamics NAV auf Business Central.

 

 

 

Schreiben Sie uns eine MailRufen Sie uns an-ButtonTeilen Sie uns einen Telefontermin mit